Топ-100
Zurück

ⓘ René Grousset



René Grousset
                                     

ⓘ René Grousset

René Grousset war ein französischer Historiker, Orientalist und Kunsthistoriker. Er war Mitglied der Académie française.

René Grousset studierte an der Universität Montpellier mit einem Abschluss im Fach Geschichte und begann seine große Karriere bald darauf im französischen "Ministerium der schönen Künste". Im Ersten Weltkrieg diente er in der Französischen Armee. Er war Professeur für Geschichte und Geographie an der École des langues orientales. 1925 wurde Grousset zum beigeordneten Konservator am Museum Guimet in Paris und zum Sekretär des Journal asiatique ernannt. Er hatte Lehraufträge an der École des sciences politiques. 1930 hatte er fünf große Werke über asiatische und orientalische Zivilisationen veröffentlicht. 1933 wurde er zum Direktor des Musée Cernuschi in Paris und zum Kurator seiner asiatischen Kunstsammlungen ernannt.

Er war Konservateur am Musée du Louvre, Konservator am Musée Guimet von 1929 an, dann ab 1933 Direktor des Musée Cernuschi. Er war Mitglied des Conseil des musées nationaux. 1946 wurde er zum Mitglied der Académie française gewählt.

Vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs hat Grousset seine beiden bedeutenden Werke veröffentlicht: Histoire des Croisades 1934–1936 und L’Empire des Steppes 1939. Von der Vichy-Regierung wurde er aus seinen Museumsämtern entlassen, er setzte seine Forschungen privat fort und publizierte während des Krieges drei Bände über China und die Mongolen. Nach der Befreiung Frankreichs, nahm er sein Amt am Musée Cernuschi wieder auf und wurde zusätzlich zum Kurator des Musée Guimet 1948 ernannt. Zwischen 1946 und 1949 publizierte er vier letzte Werke, die sich auf Kleinasien und den Nahen Osten konzentrierten.

1952 starb Grousset im Alter von 67 Jahren in Paris.

                                     

1. Schriften

  • Band 2: L’Inde et la Chine. L’Inde ancienne. La Chine jusqu’à la conquête mongole. Les civilisations de l’Inde-Chine. 1922;
  • Band 1: L’Orient. L’ancient Orient. L’Orient hellénistique. L’Islam. L’Orient latin et les croisades. 1921, Digitalisat;
  • Band 3: Le monde mongol. Les empires mongols. L’Iran, l’Inde et la Chine depuis la période mongole. Le Japon. 1922, Digitalisat.
  • Histoire de l’Asie. 3 Bände. Crès, Paris 1921–1922;
  • Band 3: La Chine. 1930;
  • Le Réveil de l’Asie. L’impérialisme britannique et la révolte des peuples. Plon, Paris 1924, Digitalisat 8e édition).
  • Band 1: L’Orient. 1929;
  • Sur les Traces du Bouddha. Plon, Paris 1929.
  • Band 2: L’Inde. 1930;
  • Les Civilisations de l’Orient. 4 Bände. Crès, Paris 1929–1930;
  • Band 4: Le Japon. 1930.
  • Histoire des croisades et du royaume franc de Jérusalem. 3 Bände. Plon & Nourrit, Paris 1934–1936
  • Band 1: L’anarchie musulmane et la monarchie franque. 1934;
  • Histoire de l’Extrême-Orient = Annales du Musée Guimet. Bibliothèque d’Études. 39, ISSN 1961-8948. 2 Bände. Geuthner, Paris 1929, Digitalisate: Bd. 1, Bd. 2.
  • Band 3: La monarchie musulmane et l’anarchie franque. 1936.
  • Philosophies indiennes. Les systèmes. 2 Bände. Desclée de Brouwer, Paris 1931.
  • Band 2: Monarchie franque et monarchie musulmane. L’équilibre. 1935;
  • L’Homme et son histoire. Plon, Paris 1954, Deutsche Ausgabe unter dem Titel: Orient und Okzident im geistigen Austausch. Kilpper, Stuttgart 1955.
  • Figures de proue. Plon, Paris 1949, Deutsche Ausgabe unter dem Titel: Schicksalsstunden der Geschichte. Ullstein, Wien 1951.
  • L’Epopée des Croisades. Plon, Paris 1939, Deutsche Ausgabe unter dem Titel: Das Heldenlied der Kreuzzüge. Kilpper, Stuttgart 1951.
  • La Chine et son art. Plon, Paris 1951.
  • L’Empire des steppes. Attila, Gengis-Khan, Tamerlan. Payot, Paris 1939, frz. Digitalisat PDF; 5.2 MB; Deutsche Ausgabe unter dem Titel: Die Steppenvölker. Attila, Dschingis Khan, Tamerlan. Kindler, München 1970).
  • Histoire de l’Arménie des origines à 1071. Payot, Paris 1947.
  • L’Empire mongol. 1ère phase = Histoire du monde. 8, 3, 1. Boccard, Paris 1941.
  • Bilan de l’Histoire. Plon, Paris 1946, Deutsche Ausgabe unter dem Titel: Bilanz der Geschichte. Europa Verlag, Zürich u. a. 1950.
  • Histoire de la Chine. Fayard, Paris 1942, Zahlreiche Auflagen.
  • L’empire du Levant. Histoire de la question d’Orient. Payot, Paris 1946.
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →