Топ-100
Zurück

ⓘ Clemens Jabloner



Clemens Jabloner
                                     

ⓘ Clemens Jabloner

Clemens Jabloner ist ein österreichischer Jurist. Er war Präsident des österreichischen Verwaltungsgerichtshofs und ist Universitätsprofessor für Rechtstheorie an der Universität Wien. Er war von 3. Juni 2019 bis 1. Oktober 2019 Vizekanzler der Republik Österreich sowie von 3. Juni 2019 bis 7. Jänner 2020 Bundesminister für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz.

                                     

1. Beruflicher Werdegang

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien Promotion zum Dr. iur. 1972 war er zunächst Vertragsbediensteter im Bundesministerium für soziale Verwaltung von 1974 bis 1975 und danach Universitätsassistent an der Universität Wien von 1975 bis 1978. Von 1978 bis 1991 war er Beamter im Bundeskanzleramt BKA, zuletzt in der Funktion als Leiter der Sektion Zentrale Personalverwaltung. Im Jahr 1991 wurde er zum Vizepräsidenten und 1993 zum Präsidenten des Verwaltungsgerichtshofes bestellt. Diese Funktion übte er bis 2013 aus.

1988 habilitierte Jabloner an der Universität Wien mit einer Arbeit über die Mitwirkung der Bundesregierung an der Landesgesetzgebung, 1996 wurde er zum Universitätsprofessor für österreichisches Verfassungsrecht an der Universität Wien ernannt. Seit 2014 bekleidet er die "Hans-Kelsen-Professur" am Institut für Rechtsphilosophie der Universität Wien.

Am 3. Juni 2019 wurde er als Vizekanzler und Justizminister in der Bundesregierung Bierlein, einer Experten- bzw. Beamtenregierung, von Bundespräsident Alexander Van der Bellen angelobt. Nach der Nationalratswahl im September 2019 wurde die Regierung vom Bundespräsidenten des Amtes enthoben. Gleichzeitig wurde Jabloner gebeten, die Geschäfte als Justizminister bis zur Angelobung der nächsten Bundesregierung weiterzuführen, die am 7. Jänner 2020 erfolgte.

                                     

2. Sonstige Tätigkeiten

Clemens Jabloner ist seit 1993 Geschäftsführer des Hans-Kelsen-Instituts und war von 1998 bis 2003 Vorsitzender der Historikerkommission der Republik Österreich über den "Vermögensentzug" auf dem Gebiet der Republik Österreich während der NS-Zeit. Weiters war er von 2003 bis 2005 Mitglied des Österreich-Konvents. Seit 2008 ist er Vorsitzender des beim BKA eingerichteten Kunstrückgabebeirats.

                                     

3. Auszeichnungen

  • 2000: Großes Goldenes Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich
  • 2009: Ehrenmitglied der philosophisch-historischen Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 2009: Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien
  • 2006: Verleihung des Ehrendoktorats der Rechtswissenschaften für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen und für die verantwortungsvolle Führung seines Amtes durch die Universität Salzburg
  • 2005: Marietta und Friedrich Torberg-Medaille
  • 2015: Österreichischer Verfassungspreis
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →