Топ-100
Zurück

ⓘ Hugo Gold



Hugo Gold
                                     

ⓘ Hugo Gold

Hugo Gold studierte in Wien und Brünn und war von 1924 bis 1939 Herausgeber und Redakteur bzw. Chefredakteur der Jüdischen Volksstimme und seit 1930 bis zu ihrer endgültigen Einstellung 1938 der Zeitschrift für die Geschichte der Juden in der Tschechoslowakei. Er leitete auch den Hickl-Verlag in Brünn.

Seit 1940 lebte und arbeitete er in Tel Aviv und war dort Inhaber des Olamenu -Verlages. Er war auch der Gründer des Zwi-Perez-Chajes-Instituts. Mindestens in den Jahren 1964 bis 1974 gab er in Tel Aviv in deutscher Sprache die Zeitschrift für die Geschichte der Juden heraus, die vierteljährlich erschien.

1967 erhielt Hugo Gold den Theodor-Körner-Literaturpreis.

                                     

1. Werke Auswahl

  • Gedenkbuch der untergegangenen Judengemeinden des Burgenlandes, Tel Aviv 1970
  • Gedenkbuch der untergegangenen Judengemeinden Mährens, Tel Aviv 1974
  • Die Juden und Judengemeinden Mährens in Vergangenheit und Gegenwart. Ein Sammelwerk, Brünn 1929
  • Die Juden und Judengemeinden Preßburgs in Vergangenheit und Gegenwart. Ein Sammelwerk, Brünn 1932
  • Zwi Perez Chajes. Dokumente aus seinem Leben und Wirken, Tel Aviv 1971
  • Geschichte der Juden in Österreich. Ein Gedenkbuch, Tel Aviv 1971
  • Max Brod, ein Gedenkbuch, 1969, OCLC 822854
  • Geschichte der Juden in der Bukowina. Bd. 1, Tel Aviv 1958
  • Die Juden und Judengemeinden Böhmens in Vergangenheit und Gegenwart, Brünn und Prag 1934
  • Geschichte der Juden in der Bukowina. Bd. 2, Tel Aviv 1962
  • Geschichte der Juden in Wien. Ein Gedenkbuch, Tel Aviv 1966
                                     

2. Literatur Auswahl

  • Harry Zohn: ". ich bin ein Sohn der deutschen Sprache nur.". Jüdisches Erbe in der österreichischen Literatur, Wien / München 1986
  • Gold, Hugo. In: Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Band 9: Glas–Grün. Hrsg. vom Archiv Bibliographia Judaica. Saur, München 2001, ISBN 3-598-22689-6, S. 48–52.
  • Walter Tetzlaff: 2000 Kurzbiographien bedeutender deutscher Juden des 20. Jahrhunderts, Askania, Lindhorst 1982, ISBN 3-921730-10-4.
  • Desider Stern: Werke von Autoren jüdischer Herkunft in deutscher Sprache. 2. Auflage. Bnai Brith, Wien 1969.
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →